130103MauerHarburg - Das wird ein Riesenspektakel! Zur offiziellen Eröffnung der „Hall of Fame“ am Sonnabend, 5. Januar, 10 Uhr, haben sich schon mehr als 90 Künstler aus ganz Deutschland angemeldet. Der Verein „GroßstadtRaum“, der knapp vier Jahre für eine Genehmigung zur Nutzung der Flutschutzwand des Bostelbeker Hauptdeichs als Kunstraum gekämpft hatte, nimmt keine Anmeldungen mehr an.

„Unglaublich“, sagt Alexander Grieschat, einer der Organisatoren. Er bittet alle Teilnehmer, ein paar Regeln einzuhalten – zum Beispiel, dass die Wand in der Nähe des Bahnübergangs noch nicht freigegeben ist. Wer sich nicht daran halte, riskiere das ganze Projekt. Außerdem bittet er die Künstler, auf dem Weg von der zentralen Anlaufstelle im Laden „Sprühkopf“ an der Nobléestraße zum Bostelbeker Hauptdeich Straßen und Mauern nicht auf irgendeine Wiese zu „verzieren“.

Schon vor der offiziellen Eröffnung waren jede Menge Sprühkünstler aktiv – nicht nur am offiziell freigegebenen Teil der Wand. Zu sehen sind jetzt schon einige beeindruckende Werke, aber auch politische Äußerungen wie „Todesstrafe für Kinderschänder“. ag