121121MerkurHarburg - Ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte eines einzigartigen Unternehmens im Süden Hamburgs: Der hit-Technopark ist mit dem KulturMerkur der Handelskammer

Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung ausgezeichnet worden. Kultursenatorin Barbara Kisseler überreichte den Geschäftsführern der hit-Technopark GmbH & Co. KG, Wolfram und Christoph Birkel, in einer Feierstunde auf Kampnagel den bronzenen Merkurstab in der Kategorie „Kleines Unternehmen“. Damit ging der KulturMerkur zum ersten Mal an ein Unternehmen im Süden der Stadt.

 

Wolfram und Christoph Birkel haben das verwirklicht, wovon andere – vor allem Politiker – oft nur reden: Kultur ist mehr als ein Sahnehäubchen, das man sich gelegentlich mal leistet. Kultur ist die Grundlage unserer Zivilgesellschaft. Und genau deshalb verstehen die Birkels Kulturförderung als integralen Bestandteil ihrer Unternehmensphilosophie. Seit 1998 lädt ihre Kuratorin Renate Selinger-Barber jährlich sechs bis sieben regionale Künstler ein, ihre Kunstwerke im Zentralbau des Technoparks einem breiten Publikum zu präsentieren.

„Im Hit sind wir darauf angewiesen, die Idee einer Gemeinschaft zu entwickeln und zu leben“, sagt Wolfram Birkel. „Unser Ziel ist es, eine gemeinsame Kultur zu schaffen, die den Konsens darüber, was erreicht werden soll, herstellt und in einen sinngebenden Zusammenhang bringt.“