090927KunstHarburg - In einer Kneipe hätte man es gemütlich genannt. Auf dem Podest am dem Marktplatz war es einfach eng. Dort tummelten sich Mitglieder verschiedener Harburger Vereine und Institutionen wie der Schützengilde, der Landfrauen, der afrikanischen Freikirche, Briefmarkensammler oder vom ASTA der TU. Was sie machten war Kunst. Initiiert hate es Matthias Einhoff, der mit der Aktion die ganze Bandbreite der Harburger Vereine darstellen will.
Das Happening war Teil der Aktion "10° Kunst: Harburger Berge", die eigentlich erst am 10. Oktober startet. Hinter dem Projekt, das der Harburger Kunstverein anlässlich seines zehnjährigen Bestehens durchführt, steht eine ganze Reihe von Kunstaktionen im öffentlichen Raum. So wird der japanische Künstler Tazu Nishi vor dem Harburger Rathaus ein 20 Meter hohes Gerüst aufbauen. Klettert man hoch, kommt man in einen Raum in dem man die 113 Jahre alte Rathaus Uhr direkt vor sich hat. Julia Bünnagel hat sich den riesigen Atombunker am S-Bahnhof Harburg vorgenommen. Dort entsteht ihre Installation "All Those Tomorrows". (zv)