120404RHL1Harburg - Gute Nachricht vom Veranstaltungszentrum Rieckhof. Nach der Wiedereröffnung sind die Besucherzahlen um satte 25 Prozent gestiegen. "Wir hatten über 40.000 Besucher allein in den letzten vier Monaten und

rund 1.000 Gruppentreffen verschiedenster Stadtteilgruppen", sagt Rieckhof-Chef Jörn Hansen. "Der Rieckhof wird als Stadtteilzentrum genutzt wie noch nie. Wir haben eine Bilanz, von der viele Wirtschaftsunternehmen nur träumen können."

Dazu gastieren Stars, die nicht nur die größte Bühne im Süderelbe-Raum und das damit verbundene zahlreiche Publikum zu schätzen wissen. „Das ist unser Wohnzimmer, hier sind wir so dicht dran, wie sonst nirgendwo,“ sagte einmal Lotto King Karl. Aber auch Künstler wie die von Torfrock, Michy Reincke, Emmi und Herr Willnowsky, Kay Ray oder Gunter Gabriel loben das Kultur-Zentrum. Darüber hinaus nutzen es viele Laien Musik- und Theatergruppen aus der Region.

Hansen: „Wir werden mit Anfragen aus allen Bereichen überschüttet. Mit allein vier Angestellten sind schon die Anfragen kaum zu bewältigen. Das Programm umzusetzen ist ohne unsere Schar an Ehrenamtlichen schon gar nicht machbar.“

In diesem Jahr steht noch einiges auf dem Programm. Projekte wie „Gemeinsam im SeeveViertel“, in dem Anwohner und Geschäftsleute sich neuerdings um die Aufwertung ihrer Passage kümmern, Kulturarbeit rund um die Initiative „SuedKultur“ wie aber auch das Public-Viewing der kommenden Europameisterschaft oder die nächste Sued-Kultur-Music Night im September.  Besonders für junge Leute und Studenten will das Rieckhof-Team neue Formate entwickeln.

„Es ist schön, wieder die Nase in den Wind gestreckt zu wissen“, so Hansen. „Nach all den Diskussionen  sind wir sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit Verwaltung und Politik nun auch die formellen Fragen um den Mietvertrag und eben auch die Anpassung der finanziellen Mittel im Einvernehmen gelöst bekommen“. dl