120402JazzHarburg - Wenn die Harburger so richtig angeben wollen, verweisen sie gerne auf die Sammlung Falckenberg in den alten Phoenix-Hallen – eine der weltweit renommiertesten Kunstsammlungen. Sie könnten auch

den Jazzclub „Stellwerk“ im Harburger Bahnhof anführen! Was Heiko Langanke da trotz aller finanziellen Schwierigkeiten auf die Beine stellt, ist einfach sensationell.

Auch in den nächsten Tagen blickt die Jazz-Welt wieder auf Harburg: Am Karfreitag, 21 Uhr, spielt das New York Quintet des holländischen Jazz-Stars Bart Wirtz (Saxophon) zusammen mit dem Trompeter Jeremy Pelt.

 

Mit seinem flexiblen und vielfältigen Stil von Hard Bop bis hin zu freieren musikalischen Experimenten ist Bart Wirtz (Foto) einer der großen jungen Saxofonisten Europas. Er ist mehrfach preisgekrönt, erhielt den Erasmus Jazz Prize, den Leiden Jazz Award und den Breda Jazz Prize. Unter anderem spielte er mit Monsieur Dubois, den Young Sinatras und dem Artvark Saxophone Quartet. Sein neues fantastisches Album heißt „iDreamer“.

Für die Europa-Tournee hat sich Bart Wirtz seine Traumband zusammengestellt. Dazu gehören Xavier Davis (Percussion), Jeroen Vierdag (Bass), Kendrick Scott (Schlagzeug) und vor allem Trompeter Jeremy Pelts. Seinen ersten großen  Auftritt hatte Pelts mit der  Mingus Big Band, die sich dem Werk der Jazz-Legende Charles Mingus verpflichtet fühlt.

Veranstalter Heiko Langanke (unter anderem als Sprecher von SuedKultur bekannt): „Da gibt es nur eins: Hingehen!“ Eintritt: zwölf Euro. Infos unter stellwerk-harburg.de. mz