111220cowboys Harburg- Die Erfolgsstory der Celtic Cowboys aus Harburg geht weiter. Die Musik-Band wurde vor drei Tagen mit dem renommierten Deutschen Rock & Pop Preis 2011 in Wiesbaden ausgezeichnet, nachdem sie zuvor mit

ihrem Album "A simple Life" in der Kategorie "Bestes Country-Album" nominert worden war. Die 500 kilometerweite Reise, fernab der Prärie, in die beschauliche hessische Landeshauptstadt hatte sich also gelohnt.

Die fünf Cowboys haben seit ihrer Gründung 2009 mit "Bluegrass meets Greengrass" und "A simple Life" bereits zwei Alben produziert und eine große Fan-Gemeinschaft aufgebaut. Doch die Preisverleihung in den Rhein-Main-Hallen ist auch für die Musiker der absolute Höhepunkt. Dirk Schulze alias "Deputy Dirk", beschreibt den Erfolg so: "Für uns war die Nomierung alleine schon eine tolle Sache. Aufgrund der großen Konkurrenz haben wir dann ein bisschen gezittert. Der erste Platz ist für uns die Krönung und ein toller Abschluss für das Jahr 2011."

 

Damit reihen sich die Celtic-Cowboys in prominente Musikgrößen wie Yvonne Catterfeld oder die Band "Pur" ein, die in der Vergangenheit ebenfalls mit dem Rock & Pop Preis ausgezeichnet wurden. Die tolle Platzierung wurde anschließend bis in die Morgenstunden gefeiert. Nachdem die Band es auf der After-Show krachen ließ, wurde die Altstadt unsicher gemacht. "Als wir nachts im Hotel ankamen, haben wir uns mit anderen Musikern getroffen und in der Lobby gespielt", berichtet Schulze.

Nach dem erfolgreichen Abschluss haben die Jungs 2012 schon fest im Visier: Mit der anstehenden Deutschland-Tournee möchte die Band weiter für Furore sorgen und die Fans mit der besonderen Mischung aus Bluegrass, Country, Swing, Rock `n´ Roll und Irish Folk begeistern.  (pw)