110415TrologueHarburg - Experimentierlaune, Spielfreude, Virtuosität und Kreativität: innerhalb dieser Konstanten entwickeln die drei Musiker von Triologue ihren eigenen Kosmos und lassen sich durch die Sphären von Jazz, Weltmusik und

Avantgarde treiben, ohne sich dabei auf der musikalischen Landkarte zu verorten. So verspricht das Konzert der Lübecker Formation zu einem brodelnden und facettenreichen Schmelztiegel von Improvisation und fest gefügten Songs zu werden.

Dabei wagen Ninon Gloger (Klavier/Synth.), Alexander Carôt (8-saitiger Gitarrenbass) und Olaf Koep (Schlagzeug) ein Experiment des dauerhaften wechselseitigen Dialogs, mit dem sie schon beim Créole Weltmusikwettbewerb (2009/11) und dem Deutschen Rock & Poppreis 2007, als auch beim 16. Jazznachwuchsfestival in Leipzig begeistern konnten.

Artifizielles ist der Musik von Triologue fremd, die verwegensten rhythmischen und harmonischen Brüche erscheinen nie konstruiert, lateinamerikanische Grooves treffen auf indische Rhythmik, Zwölftonmusik auf Bill Evan´sche Lyrismen und Kollagentechnik auf pianistische Romantizismen.

Nach umjubelten Auftritten in ganz Deutschland endlich im Stellwerk live zu erleben. dl