Tag der Künste

Eißendorf - Unter dem Motto „Without art, earth is just eh“ fand zum ersten Mal der „Tag der Künste“ an der Stadtteilschule Ehestorfer Weg

statt. Es gab für die Schüler einen Tag lang mehr als 20 verschiedene Workshops mit externen Künstlern aus den Bereichen Musik, Literatur, Tanz, Theater und Bildender Kunst. Unter anderem gab es einen DJ-Mix-Kurs, Tape-Art, Hip-Hop-Choreografie, eine Percussion-Band, Improvisations-Theater und Siebdruck.

"Ziel war, dass die Schülerinnen und Schüler in direkten Kontakt mit Künstlern und deren Kunst kommen", sagte Jörg Ehrnsberger, Lehrer an der STS gegenüber Harburg-aktuell. Und dies wurde auch erreicht: "Das in Hamburg sehr populäre DJ-Duo „E.Q.T.“ begeisterte die Teilnehmer nicht nur für kreatives Auflegen, sondern produzierte auch einen eigenen Hip-Hop-Song mit den Jugendlichen."

Die Musikerin Sarah Gad arbeitete bereits mit bekannten Rappern wie „Silla“ zusammen, stand am „Tag der Künste“ aber mit den jungen Nachwuchssängern der Schule auf der Bühne. „Es hat so viel Spaß gemacht, dass eine Sozialpädagogin der Schule spontan dem Chor beigetreten ist!“, berichtet die junge Künstlerin. Der Tag der Künste wurde von der Lehrerin und Musikerin Anne Schneider organisiert, die ihre Freunde und Kontakte aus der Kunst- und Musikszene mobilisierte, um ihren Schülern die Tür zu dieser Art von Kultur zu öffnen.

Ein besonderes Highlight des Tages war die Aufführung mit Vernissage am Nachmittag. Man konnte an den Kunstwerken und Präsentationen auf der Bühne erkennen, dass sehr viele Schüler über sich selbst hinausgewachsen sind. „Die künstlerischen Talente müssen die Möglichkeit zur Entfaltung bekommen, diese Möglichkeit wurde gegeben. Ich bin begeistert über die Talente, die sichtbar wurden und darüber, welche tollen Ergebnisse am Nachmittag präsentiert wurden“, sagte Tobias Langer, der Schulleiter der Stadtteilschule. Und auch von Schülerseite gab es viel positives Feedback.

Die Künstler, die zu diesem Tag an die Schule gekommen waren, waren von der Idee und Umsetzung eines solchen Tages sehr angetan. Anne Schneider: „Am Ende war es dann doch wesentlich mehr Arbeit, als wir uns gedacht hatten. Aber das Kollegium hat mich wunderbar unterstützt, die externen Künstler waren beeindruckt von unseren Schülern und die Schüler selbst waren - zurecht - stolz auf ihre Ergebnisse."  (cb)

Die mitwirkenden Künstler mit Schulleiter Tobias Langer (links) Foto: privat