Harburg – Wenn das Team von Harburgs Baudezernent Jörg Penner eine Baugenehmigung erteilt, gibt es vom Senat zur Belohnung eine Prämie von mindestens

250 Euro pro Wohnung. Über die Verwendung des Gelds entscheidet zunächst der Haushaltsausschuss, dann die Bezirksversammlung. In einem offenen Brief an alle Fraktionen und die beiden FDP-Abgeordneten hat die Initiative SuedKultur jetzt vorgeschlagen, zehn Prozent der Prämien zur Förderung der Kultur in Harburg zu verwenden.

"Allein 2016„ sind in Harburg mehr als tausend Wohnungen fertig geworden“, sagt SuedKultur-Sprecher Heiko Langanke. „Dann sind auch jede Menge Neubürger, denen stadtteilorientierte Kulturangebote offen stehen sollten.“ Der Kulturetat für die Bezirke sei zwar gerade erhöht worden, damit konnten aber lediglich die seit Jahren gestiegenen Kosten der geförderten Kulturschaffenden kompensiert werden. Langanke: „Neue Angebote sind noch immer schwer und erst recht nicht auskömmlich zu finanzieren.“ Er hofft jetzt auf eine breite Unterstützung durch die Bezirkspolitiker. „Das wäre ein Zeichen für die Wertschätzung kultureller Arbeit im südlichen Bezirk Hamburgs“, sagt Langanke. ag