Harburg - "Eyes in the Back of Your Head", frei übersetzt "man hat seine Augen überall", heißt die neue Ausstellung im Kunstverein im Harburger Bahnhof. Die Arbeit von

Künstlerin Bianca Baldi dreht sich um ein Stück deutscher Kolonialgeschichte., der Funkstation Kamina, in Togo, die es voin 1911 bis 1914 gab. Das Werk besteht aus einer neuen Videoarbeit, Objekten und einer textilen Rauminstallation bezieht sie sich auf Fotografien vom Bau der Funkstation, sowie eine Talismanschriftrolle aus der ehemaligen deutschen Kolonie Togo. Der einmalige Raum im Harburger Bahnhof, der mit seinem historischem Ambiente dem Werk das I-Tüpfelchen verpasst, ermöglicht durch eine Großzügigkeit die Begehbarkeit der Arbeit.

Der Titel „Eyes in the Back of Your Head“ verweist auf weitere sprachliche und strukturelle Parallelen zwischen magischen Praktiken und Kommunikationstechnologien, die jeweils durch den Zugang zu priviligiertem Wissen Macht generieren. Möglichkeiten technischer Überwachung werden aufgerufen, aber auch das „zweite Gesicht“, ein sechster Sinn, der in der Vision oder Vorahnung physische Grenzen von Zeit und Raum überwindet. Die Ausstellung ist bis zum 4. Juni jeden Mittwoch und Sonntag in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. zv