Harburg - Es erfreut das Auge, die Farben, die Muster, die wie ein Pullover Laternenpfähle und Pfeiler in der Hölertwiete umhüllen und sie zu bunten Kunstwerken machen. Guerilla Knitting

heißt diese Form der Streetart, die erstmals 2005 in Texas auftauchte und aktuell in Harburg Einzug gefunden hat. Es ist eine Aktion der sozialen Einrichtungen in der Straße. Fleißige Hände haben diese gestrickten Graffiti geschaffen, die noch bis Ende des Monats die Dinge des Alltags umgarnen und so farbliche Akzente in einer sonst eher trüben Jahreszeit setzen. zv