160506MuseumHarburg - Ihre Tage sind gezählt: Die Ausstellung „Ausgegraben. Harburg archäologisch“ geht am Sonntag, 10. April, zu Ende. Im Rahmen der Langen Nacht

der Museen präsentieren die Archäologen am 9. April noch einmal mit einem extra Führungsprogramm ihre Ergebnisse zur frühesten Stadtgeschichte Harburgs.

Mit dieser Schau hat das Archäologische Museum Hamburg eines der spannendsten Kapitel der Geschichte Harburgs aufgeschlagen: Das Archäologische Museum Hamburg führte von 2012 bis 2014 umfangreiche Ausgrabungen auf der Harburger Schlossinsel und im Bereich der Harburger Schloßstraße durch.

160506MuseumQ1

Die Ausstellung „Ausgegraben. Harburg archäologisch“ geht zu Ende. Foto: cb

Das Projekt war eine der bisher größten Stadtkerngrabungen Hamburgs und gehörte zu den größten archäologischen Grabungsprojekten dieser Art in Deutschland. Die Archäologen haben die historischen Überlieferungen mit den aktuellen Grabungsergebnissen verknüpft und Licht ins Dunkel der Gründungszeit Harburgs gebracht.

Am Sonnabend, 9. April, bietet das Museum im Rahmen der Langen Nacht der Museen Kurzführungen an: 18.30 bis 19 Uhr, 20.30 bis 21 Uhr, 22.30 bis 23 Uhr und von 00.30  bis 1 Uhr.

Die Eintrittskarten zur Langen Nacht der Museen kosten 15 Euro, ermäßigt zehn Euro. Das Ticket enthält den Eintrittspreis für die teilnehmenden Museen sowie die Berechtigung zur Nutzung der Langen Nacht-Verkehrsmittel und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von Samstag 17 Uhr bis Sonntag 10 Uhr. Mit dem Ticket der der Langen Nacht können die teilnehmenden Museen auch am Sonntag, 10. April, besucht werden.  (cb)

Unseren ausführlichen Überblick über das Programm der Museen südlich der Elbe bei der Nacht der Museen finden Sie mit einem Klick hier.