160405Kunst55Harburg - Im frisch renovierten Kunstverein Harburger Bahnhof, der jetzt durch einen langen Mietvertrag endlich Planungssicherheit hat, geht es jetzt Schlag auf

Schlag: Nachdem im Beisein von Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler wie berichtet die neue Ausstellung eröffnet wurde, folgt jetzt bereits die zweite Sequenz der Ausstellungsfolge der 35. Hamburger Arbeitsstipendien für Bildende Kunst.

In der zweiten der sieben Sequenzen der Ausstellungsfolge präsentiert Babak Behrouz seine Installation "KW" (2016), ein Vexierbild zwischen Wirtschaftssanktionen und nationaler Ikonografie, bestehend aus 16 Energiesparlampen Made in Iran und einer Videoprojektion.

Die Ausstellung ist geöffnet am 7. und 8. April, von 14 bis 18 Uhr, sowie am Sonnabend, 9. April, von 14 bis  24 Uhr anlässlich der Langen Nacht der Museen in Harburg.

Am Sonntag, 10. April, um 14 Uhr erfolgt die Eröffnung der dritten Sequenz: Diese wird eröffnet mit der Premiere von Marlene Denningmanns Videoarbeit "Wunschkonzert" (2016), in der das Verhältnis von kollektivem Handeln und Wettbewerb, Wünschen und individueller Leistung verhandelt wird. Die Ausstellung ist geöffnet von 10. April bis 12. April, 14 bis 18 Uhr.

Am Donnerstag, 14. April, 19 Uhr wird die vierte Sequenz mit Anna Steinert eröffnet. Zentral in Anna Steinerts künstlerischer Arbeit stehen Masken als Bildmotive und Requisiten. In ihrer Videoarbeit "Besuch einer Vorstellung" (2016) nutzt sie diese Masken für ein Experimentierfeld, in dem sich spontane, improvisierte Rituale ereignen. (cb)