160222Konzer1Harburg - Unter dem Motto  „Gemeinsam für die Knochenkrebsforschung“ hat es am Sonntag ein tolles Konzert im Audimax der Harburger Uni gegeben: Rund 650 Besucher

ließen die achte Auflage dieses Benefiz-Konzert zu einem vollen Erfolg werden.

Auch in diesem Jahr ist es den Organisatoren um Peter Schuldt wieder gelungen, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Durch das Programm führte gekonnt und unterhaltsam die charmante Harburger Moderatorin Bettina Tietjen.

160222KonzertQ4

Farbenfroh: Die Inseldeerns präsentierten sich im Hippie-Look. Foto: cb

Die Erlöse aus den Eintrittsgeldern fließen auch in diesem Jahr in die Axis-Forschungsstiftung, die 2005 von Professor Dr. med. Jürgen Bruns gegründet wurde. Die Stiftung setzt sich insbesondere für die Forschung auf dem Gebiet der Knochenkrebserkrankungen ein und fördert die Fortbildungsmöglichkeiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

In den vergangenen Jahren waren jeweils mehr als 8000 Euro aus Eintrittsgeldern sowie Snacks- und Kuchenverkauf zusammengekommen.

160222KonzertQ2

Charmant: Moderatorin Bettina Tietjen im Interview mit Peter Schuldt. Foto: cb

160222Konzert

Volles Haus: Umjubelter Auftritt von Gospeltrain. Foto: cb

Den Anfang machten in diesem Jahr die Insel Deerns. Unter der Leitung von Suely Lauar lieferten die 30 Damen eine Glanzleistung ab und präsentierten im Hippie-Look einen Mix der Hits aus der Zeit der Flower-Power-Generation.

160222KonzertQ5

Gut aufgelegt: Bettina Tietjen im Gespräch mit Suely Lauar. Foto: cb

Bevor Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer in die Saiten seiner Gitarre griff, plauderte er mit Bettina Tietjen über die Pläne seiner Fischhalle im Harburger Binnenhafen. "Vielen gefiel meine Idee sehr gut - jetzt habe ich das Projekt an der Backe", scherzte Pfeifer. Mit einem Best-of-Pfeifer - natürlich durften der "Harburg-Blues" und "Der gelbe Kran" nicht fehlen - begeisterte Pfeifer das Publikum.

160222KonzertQ3

Riesig: Werner Pfeifer traf mit ruhigen Tönen den Geschmack des Publikums. Foto: cb

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt von Harburgs Vorzeige-Chor "Gospeltrain". Begleitet von Peter Schuldt am Klavier und der Begleitband, zeigten sich die jungen Sänger und Sängerinnen erneut von ihrer Schokoladenseite.

Dann schlug die Stunde von des Jazz-Pianisten und Komponisten Joja Wendt: Bereits zum zweiten Mal bei diesem Benefiz-Konzert zu Gast, schaffte er es mit seinem virtuosem Klavierspiel und seiner besonderen Ausdruckskraft als Performer, das Publikum mitzunehmen. (cb)