150907RauschHarburg - Gesicht, Antlitz, Maske: Die bekannte Heimfelder Malerin Andrea Rausch eröffnet ihre Ausstellung „Gesichtet - Malerei“ am Donnerstag, 10. September, an der

TU-Harburg, Am Schwarzenberg-Campus 1. Die Ausstellung ist bis zum 26. November täglich von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Gesichter und Beziehungen stehen im Mittelpunkt der Ausstellung der 1960 geborenen Malerin Andrea Rausch. „Gesichter werden gesichtet, ohne Vorlage, ohne Namen, entstanden aus der Malsuppe im Gießen, Loslassen, Halten und Befestigen“, so erklärt Rausch die Entstehung ihrer Motive. Das künstlerische Schaffen von Andrea Rausch ist bestimmt durch persönliche Erinnerungen und Imaginationen, für die sie ihre eigene poetische Welt und bildnerische Sprache geschaffen hat. Die Ideen schöpft sie gleichwohl aus mythischen, persönlichen wie auch politischen Themen.

150907RauschQ1

Andrea Rausch bei der Arbeit in ihrem Heimfelder Atelier. Foto: cb

An der TU ist Andrea Rausch keine Unbekannte: Sie unterrichtet seit drei Jahren internationale Studierende im Projekt ArtRoom. Dieses wurde im Rahmen des Integrationsprogramms des International Office der TUHH initiiert. Ziel ist es, das Miteinander auf dem TUHH-Campus zu fördern und internationale Studierende zusammen zu bringen. ArtRoom erhielt 2015 den mit 1.500 Euro dotierten Ditze-Preis.

Die Ausstellungseröffnung ist am 10. September, um 18 Uhr im Foyer der Technischen Uni, Am Schwarzenberg-Campus 1, Besucherinnen und Besucher  sind herzlich willkommen. Informationen zu Führungen unter www.malrausch.de  (cb)