150724DRKAls ihre Mutter im Sterben liegt, erfährt Cornelia Sellschopp viel Unterstützung im Hospiz des DRK-Harburg. Nun stiftete sie der Einrichtung eine Segel-Trophäe, die sie von ihren Eltern geerbt hat.

Eine Segel-Trophäe aus Silber, die ihre Eltern in den 50er-Jahren in den USA gewonnen hatten, überreichte Cornelia Sellschopp Hospizleiterin Britta True, dem Kuratoriumsvorsitzenden Peter Wigger und Hospizköchin Marita Kaffke. Das Erbstück wurde nun zugunsten des Hospizes bei einem DRK-internen Gremientreffen versteigert und erbrachte 330,- Euro.

Die schwere Krankheit ihrer Mutter zehrte sehr an den Kräften von Cornelia Sellschopp. Neben ihren beruflichen und privaten Verpflichtungen verbrachte sie so viel Zeit wie möglich bei ihrer Mutter im Hospiz für Hamburgs Süden. „Es gab Tage, da hatte ich nicht mal Zeit, etwas zu essen. Es tat so gut, wenn Marita, die Köchin im Hospiz, mir eine warme Mahlzeit anbot“, erinnert sich Cornelia Sellschopp. „Im Hospiz wurde ich aufgenommen wie in einer Großfamilie. Darum habe ich mir überlegt, dem Hospiz zum Dank ein Erbstück meiner Eltern zu stiften.“

„Eine sehr nette Geste von Frau Sellschopp. Mit ihrer Idee, ein Erbstück zu versteigern, ermutigt sie dazu, das Harburger Hospiz mit kreativen Aktionen zu unterstützen. Ich hoffe, diese individuelle Initiative findet viele Nachahmer“, so Peter Wigger bei der Übergabe im Hospiz. (cb)