verletzt worden. Alle erlitten Rauchvergiftungen. Niemand schwebt in Lebensgefahr.

Der Brand war im Keller des dreigeschossigen Gebäudes ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell um sich. Rauch zog durch das Treppenhaus. Der Fluchtweg war den mehreren Bewohnern versperrt. Die Feuerwehr retteten zehn Personen aus dem Gebäude, davon mussten sechs vom Dach geholt werden.

Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr und den Wehren Rönneburg, Neuland, Sinstorf und Eißendorf vor Ort. Bei den Löscharbeiten wurde auch Schaum eingesetzt. Die Brandursache war zunächst unklar. Das Gebäude war zunächst unebwohnbar. Es wurde von der Polizei versiegelt. Am Montag soll die spurensicherung durch Brandermittler beginnen.dl