Der Grasfrosch ist die Patenart des Bezirks Harburg. Vergangenes Jahr sind 4000 Euro für das Projekt ausgegeben worden. Dafür hatte Biologe Karsten Lutz eine Bestandsanalyse vorgenommen und einen Flyer entwickelt. Dieses Jahr will der Bezirk 8000 Euro für den Grasfrosch springen lassen. Es soll ein Artenschutzkonzept entwickelt und ein Faltblatt entworfen werden, dass dann für eine Sensibilisierung der Harburger sorgen soll. Außerdem ist eine Froschzählung in den privaten Gärten geplant, die auf einer Umfrage basieren soll. dl