Einen Rucksack mit wertvoller Outdoor-Ausrüstung, den ein 31-Jähriger im Bahnhof Harburg stehen ließ, hat sich ein Mann (62) unter den Nagel gerissen. Sein Pech: Der 31-Jährige sah ihn mit dem Rucksack im Warteraum sitzen. Der Mann rief die Bundespolizei. Beamte stellten den Rucksack sicher. Er konnte eindeutig als Eigentum des 31-Jährigen identifiziert werden. Allerdings fehlte ein Teil des Inhaltes, der rund 200 Euro wert ist. "Der 62-Jährige konnte keine plausiblen Angaben daüber machen wie er an den Rucksacks gekommen ist", sagt ein Beamter. Gegen den Mann ist ein Strafverfahren wegen Unterschlagung eingeleitet worden. dl