Trotz 4 Promille hat ein 33-Jähriger bei Rewe in Hausbruch einen Diebstahl begangen, eine Verkäuferin angegriffen und verletzt und Polizisten bedroht. Die konnten erst mit einem Warnschuss den Täter dazu bringen aufzugeben.
Die Tat ereignete sich Freitagmorgen um kurz nach 7 Uhr bei Rewe in Hausbruch. Roman P. hatte sich aus einem regal eine Flasche Wodka gegriffen. Eine Verkäuferin bemerkte die Tat. Als sie den Mann stoppen wollte, schlug der ihr mit der Flasche zu hart auf den Arm, dass die Mitarbeiterin verletzt wurde.
Ein Kollege der Frau verfolgte den Täter und lotste alarmierte Polizisten per Hand herbei. Als die Beamten eintrafen, griff der aus Russland stammende Mann zum Messer und bedrohte die Beamten. Die setzten Pfefferspray ein, was bei dem völlig betrunkenen Mann keinerlei Wirkung zeigte.  Als die Polizisten darauf ihre Waffen zogen, deutete Roman P. an, das Messer auf die Beamten zu werfen. Einer der Polizisten (32) gab einen Warnschuss in die Luft ab. Zwar legte der 33-Jährige das Messer zunächst auf den Boden, nahm es dann aber wieder in die Hand. „Nur durch Vorhalt der Schusswaffe und weiteren laufenden Aufforderungen konnte der Mann dazu bewegt werden, das Messer endgültig fallen zu lassen. Er wurde vorläufig festgenommen“, sagt Hauptkommissarin Ulrike Sweden. An der Wache Neugraben Roman P. musste Roman P. „pusten“. DDas gerät zeigte den fast unglaublichen Wert von 4 Promille an. Eine Vernehmung des Mannes war zunächst nicht möglich. dl