Der Innenstadtdialog „Harburg neu denken“  kommt langsam in Fahrt. Inzwischen sind mehr als 170 Ideen zur Aufwertung der Harburger Innenstadt beim Organisationsteam eingegangen. Noch bis zum 20. Januar werden weitere Vorschläge entgegengenommen –  unter anderem im Internet unter harburgneudenken.de .

Zusätzlich sollen in der kommenden Woche (ab Dienstag, 7. Januar) an mehreren öffentlich zugänglichen Stellen in der Harburger Innenstadt Ideenbriefkästen aufgestellt werden. Dort gibt es auch Ideenkarten, die dann ausgefüllt und eingeworfen werden können. Außerdem gibt es am 10. und 17. Januar Informationsstände in der Fußgängerzone Lüneburger Straße.

Auffallend viele Ideengeber beschäftigen sich auch jetzt noch mit der Zukunft des Harburg Centers. Alles wird vorgeschlagen, vom Abriss bis zum Umbau zum Wohnhaus oder zur Vergnügungsstätte. Ein Vorschlag dürfte indes für Verwunderung sorgen: Ein anonymer Teilnehmer schlägt vor, im Harburg Center ein Museum für Harburger Stadtgeschichte einzurichten. Dass es das längst gibt, scheint ihm entgangen zu sein. ag