Bei einem Schwerpunkteinsatz gegen professionelle Einbrecherbanden sind im Raum Harburg drei junge Frauen festgenommen worden. In Langenbek fiel Fahndern eine silberner Renault mit einem französischen Kennzeichen auf. Im Wagen saßen zwei junge Frauen. Die Fahnder folgten ihnen bis zur Straße Rönneburger Freiheit, wo die Frauen ausstiegen und auf einem Grundstück verschwanden. Kurz darauf hörten die Polizisten deutliche Aufbruchgeräusche. Sie nahmen die beiden Einbrecherinnen fest. An der Terrassentür des Einzelhauses befanden sich Hebelspuren. Auf der Wache wiesen sich die Täterinnen mit International Roma Identitiy Cards aus. Danach wollen sie 13 und 14 Jahre alt sein. Dort wurde die Frauen auch durchsucht. Dabei fanden die Polizistinnen in ihren Slips versteckte Schraubendreher. Die angeblich 14-Jährige wurde gestern einem Haftrichter vorgeführt. Außerdem wurde gegen sie eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet.
In der Straße Jägerfeldweg nahmen Polizisten eine Frau fest, die vor ihnen geflüchtet war. Sie legte eine Art Ausweis der "Humaniterie Organisate Wereld Organsatie van der Gypsy in Kroatie" vor. Danach ist sie 16 Jahre alt. Die Polizei geht davon aus, dass auch sie der Profi-Einbrecherszene zuzurechnen ist. zv