Ein 61 Jahre alter Mann ist an der Australiastraße bei einem Arbeitsunfall an einem historischen Kran ums Leben gekommen.

Er war mit zwei weiteren Mitarbeitern der Stiftung Maritim mit Schweißarbeiten an einem Ladekran beschäftigt. Aufgrund der Arbeitshöhe war der Kran bis zur Arbeitsstelle unterhalb der Krankanzel eingerüstet.

Nachdem der Mann seine Arbeiten beendet hatte, wollte er die Arbeitsplattform verlassen. Nach bisherigen Ermittlungen der Wasserschutzpolizei benutzte er hierfür nicht den vorgeschriebenen Durchstieg im Gerüst. Vielmehr wollte er vom Gerüst auf den Kran klettern, um von dort weiter abzusteigen. Dabei rutschte er ab und stürzte aus etwa acht Metern Höhe in das Gleisbett der ehemaligen Umschlagsanlage.

Der 61-Jährige zog sich schwere innere Verletzungen zu und musste von den Rettungskräften mehrmals reanimiert werden, bevor er mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Dort erlag er am Nachmittag seinen schweren Verletzungen.