Die Harburger Grünen lehnen Fracking grundsätzlich ab. Auf ihrer Mitgliederversammlung forderten sie die Bezirksversammlung auf, die Bürger umfassend über die geplante Erschließung von Erdgas und Erdölvorkommen aus dem Gestein durch das Verfahren des Hydraulic Fracturing („Fracking“) unter dem Harburger Stadtgebiet zu informieren und sie angemessen an den Entscheidungen zu beteiligen.
 
Dazu meint Peter Schulze, Sprecher des Kreisvorstands: "Es muss sofort Schluss sein mit den Planungen und Voruntersuchungen für Fracking in Harburg und in ganz Norddeutschland. Eine Gefährdung des Grundwassers durch Fracking gerade unter einer Millionenmetropole wie Hamburg, aber auch im ländlichen Raum ist ein unverantwortlicher Irrsinn." dl