Mit einem Schraubendreher haben bislang unbekannte Täter am Montagabend an der Katenweide einem Mann (42) elf Stichverletzungen am Kopf beigebracht. Das Opfer kam ins Krankenhaus. Der Mann hatte Glück. Die Verletzungen waren nicht so schwer. Er konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden.
Die Tat selbst gibt der Polizei Rätsel auf. Zwei der drei Täter waren bereits am Nachmittag  in der Selbsthilfewerkstatt von Opfer Ali B. aufgetaucht. Was dann geschah, schildert das Opfer der Polizei so: die Männer hätten nach einer Wohnung oder einem Zimmer gefragt. Als er ihnen klar machte, dass er keines zu vergeben hat, hätten sie ihn angegriffen und seien dann geflüchtet. Zehn Minuten später tauchten sie wieder auf. Diesmal mit einem Messer bewaffnet. Der 42-Jährige alarmierte die Polizei. Das Duo flüchtete vor dem Eintreffen der Peterwagen. Um 18.30 Uhr kreuzten die Täter mit einem weiteren Mann auf. Diesmal griffen sie ihn sofort an. Dabei seien ihm die Verletzungen zugefügt worden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. zv