Berlin/Neugraben- Der VT Aurubis kann doch noch gewinnen. Beim VCO Berlin hat das Team von Headcoach Jean-Pierre Staelens den Negativlauf aus fünf Niederlagen in Folge mit einem 3:0 Sieg (25:15;25:21;25:16) durchbrochen.

Vor 100 Zuschauern in der Sporthalle Anton-Saefkow-Platz legten die Volleyball-Frauen einen souveränen Auftritt hin und holten sich, vor dem wichtigen Europapokal-Spiel am 14. November in der "CU-Arena" gegen die slowenische Mannschaft Spodnja Savinjska Sempeter (20:00 Uhr), dass verloren gegangene Selbstvertrauen zurück.

Bereits zur ersten Technischen Auszeit im ersten Durchgang hatte sich das Team um Mannschaftsführerin Imke Wedekind beim Zwischenstand von 8:3 den Kopf freigespielt und baute die Führung Stück für Stück aus. Über die Zwischenstände von 16:11 und 20:14 gelang der Satzgewinn nach 21 Minuten mit 25:15. Im zweiten Satz liefen die Hamburgerinnen kurz einen Rückstand hinterher, stellten aber nach der zweiten Technischen Auszeit mit 16:9 die Kräfteverhältnisse wieder her und gaben diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Im dritten Satz machten die "Kupfer-Ladies" dann alles klar und siegten 25:16.

Mit dem Erfolgserlebnis in der Hauptstadt können Spielerinnen und Fans etwas positiver auf das erste Europapokal-Duell der Vereinsgeschichte blicken. (pw)