Zwei Wilhelmsburger und ein Harburger haben im S-Bahnhof Reeperbahn einen 18-Jährigen verprügelt, weil der sich dagegen verwahrte, dass die Täter seine Freundin beleidigen. Das Opfer, das wie zwei der Schläger aus Wilhelmsburg stammt, kam ins Krankenhaus. Die Prügler, von denen alle als Gewalttäter der Polizei bekannt sind, kamen wieder auf freien Fuß.

Kurz vor Mitternacht waren Ritvan G. (17) aus Harburg und die beiden aus Wilhelmsburg stammenden Mustafa D. (19) und Mesut S. (20) angesoffen im S-Bahnhof Reeperbahn unterwegs. Auf dem Bahnsteig beleidigten sie die Freundin eines 18-Jährigen. Als der die Täter aufforderte das sein zu lassen, gingen die auf den jungen Mann los. Das Opfer erlitt durch Schläge und Tritte Gesichtsverletzungen und einen Nasenbeinbruch. Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Schläger flüchteten. Bundespolizisten stellten das Trio. Atemalkoholtests der Täter ergaben Werte von 1,13 bis 1,23 Promille. In ihrer Vernehmung machten sie keine Aussagen.

Alle sind wegen Straftaten hinlänglich bekannt. Der Harburger ist unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, sein Komplize Mustafa wegen Raub und gefährlicher Körperverletzung und Mesut S. wegen Nötigung oder Widerstand der Polizei bekannt.

Sie durften alle nach der erfolglosen Vernehmung wieder gehen. zv