Ein 14-Jähriger ist nach einer Brandstiftung am Soltauer Ring festgenommen worden. Er soll ein Feuer in einem Hochhaus gelegt haben. Der Brand war Dienstagabend auf dem Flur im elften Stock des 16-geschossigen Gebäudes ausgebrochen.

"Wir haben wegen der vielen Anrufe 2. Alarm gegeben. Unter anderem war einer Mutter mit ihrem kleinen Kind der Fluchtweg abgeschnitten", so Manfred Stahl, Sprecher der Feuerwehr. Rund 75 Einsatzkräfte rückten aus. Im Hochhaus waren mehrere Einsatztrupps unter Atemschutz im Einsatz, die Mieter retteten.

Eine 29-Jährige, ihr Kind (5) und eine 43-Jährige erlitten Rauchvergiftungen. Sie kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Das Feuer selbst war schnell gelöscht. Es hatten ein Bügelbrett und ein Kinderfahrrad gebrannt. Offensichtlich waren die Sachen angezündet worden.

Die Polizei fahndete noch während der Löscharbeiten nach dem Brandstifter. "Es gab eine gute Beschreibung eines verdächtigen Jugendlichen", sagt eine Beamtin. Er wurde unter den Schaulustigen entdeckt. Es ist ein 14-Jähriger aus der Nachbarschaft. Er hatte rußgeschwärzte Hände und zwei Feuerzeuge in der Tasche. Außerdem fanden die Beamten bei dem Jungen einen Beutel Rauschgift.

Die Polizisten nahmen den Jugendlichen fest. Er ist mittlerweile mangels Haftgründen wieder auf freiem Fuß. zv