Die Schüler vom Heisenberg-Gymnasisum konnten richtig gut rechnen, bilanzieren, wirtschaften, „ihre Bank“ vermarkten und die richtigen Geschäftsentscheidungen treffen. Die Belohnung: Der dritte Platz bei Schul/Banker, einem Bankenplanspiel, dass der Bankenverband ins Leben rief.

Die Leistung ist bemerkenswert. Immerhin hatten sich rund 4.000 Schüler aus ganz Deutschland in 856 Teams an dem Planspiel beteiligt. Die Schüler die hinter der Prank-Bank des Heisenberg-Gymnasiums stehen sind Jannik Pahl, Nikolai Ulrich, Leonard Sülwald und Sebastian Schwäne.

Sie konnten sich im dreitägigen Finale unter den 20 besten Teams an der Spitze behaupten. Der Preis: 3.000 echte Euros für ihre Schule. zv