Zwei 19-Jährige sind am frühen Sonntagmorgen am S-Bahnhof Heimfeld überfallen worden. Einer der jungen Männer Männer erltt dabei Messerverletzungen. Beide waren gerade aus dem S-Bahnhof gekommen, als sie von zwei Südländern gestoppt wurden. Zuerst bepöbelten die Täter die Heranwachsenden.

Dann zog ein Räuber ein Messer und forderte die Herausgabe von Geld und Handy. Während einer der 19-Jährigen der Forderung nachkam, flüchtete sein Bekannter. Die Täter holten ihn ein. Sie prügelten ihr Opfer und verletzten es mit dem Klappmesser am Oberarm. Offenbar in Todesangst gelang dem 19-Jährigen dann doch noch zu entkommen.

Als die Polizei eintraf, waren die Räuber geflüchtet. Eine Sofortfahndung blieb erfolglos. Die Polizei hat zwar Bilder aus einer Überwachungskamera. Doch die dürfen zunächst nicht für eine Öffentlichkeitsfahndung eingesetzt werden. Der verletzte 19-Jährige kam ins Krankenhaus. Er konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Beide Täter sind 18 bis 20 Jahre alt. Einer von ihnen ist 180 bis 185 Zentimeter groß und von kräftiger Statur. Er trug zur Tatzeit eine schwarze "Alpha-Jacke" und war mit einem Klappmesser bewaffnet. Sein Komplize ist etwa 10 Zentimeter kleiner kleiner und schlank. Er hat einen Bart und war dunkel bekleidet. zv