Zum 31. August wird die Schwimmhalle Dratelnstraße geschlossen, damit die Abrissbagger anrollen können. Die Halle soll weg, damit dort ein Kanukanal entstehen kann. Die neu geplante Schwimmhalle ist dann nicht fertig. Sie soll erst 2013 eröffnet werden.

Betroffen sind auch Harburger Schulen und Vereine, beispielsweise das Friedrich-Ebert-Gymnaslium, die Turnerschaft oder der Schwimmverein Harburg/Wilhelmsburg. Claudia Loss, Heinz Beeken und Holger Böhm von der SPD-Fraktion im Harburger Rathaus wollen jetzt wissen, wer genau beim Schwimmsport Einschnitte erwarten muss und ob der Informationsfluss so war, dass sich Vereine und Schulen darauf einstellen konnten.

Das Trio hat eine entsprechende Anfrage gestellt. zv