Mit Fackeln, weißen Masken und dunklen Kapuzen sind in der Nacht zum Sonntag 14 Männer und drei Frauen über die Eißendorfer Straße in Richtung Harburg marschiert. Anwohner riefen die Polizei.

Der Aufzug entpuppte sich als nicht genehmigte Demonstration im Zusammenhang mit der jüngst verhängten Bewährungsstrafe im Verfahren gegen einen der 20-Cent Killer". Initiiert hatte die Aktion offensichtlich die rechte Szene. Die Teilnehmer kamen vor allem aus dem Harburger Umland wie Tostedt oder Buchholz. Aber auch weiter angereiste Teilnehmer aus Hannover oder Schneverdingen waren dabei.

Die Polizei stoppte den Aufzug, für den sich kein Verantwortlicher fand, auf und beendete den Spuk. zv