Malte Stüben, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams (KIT) beim Harburger Roten Kreuz, hat den Wettbewerb „Engagierte Verwaltung“ der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), gewonnen.

Anlass für den Wettbewerb war das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011. Alle Bediensteten der Stadt hatten so die Möglichkeit, ihr ehrenamtliches Engagement vorzustellen. Gestern Abend stellte Stüben beim jährlichen Bürgermeisterempfang „Hamburg engagiert sich“ für ehrenamtlich engagierte Bürger im Hamburger Rathaus die Arbeit des KIT vor.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnungund sehe sie als Wertschätzung der Arbeit des gesamten KIT-Teams“, so der 35-jährige Stüben. Zu den Aufgaben des KIT gehört die sofortige Betreuung von Opfern und Augenzeugen seelisch stark belastender Ereignisse. Die KIT-Mitarbeiter werden von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst alarmiert – oft im Zusammenhang mit der Überbringung einer Todesbenachrichtigung. Auch bei Großschadenslagen, wie beispielsweise nach Flug- und Bahnunfällen, leistet das KIT „Erste Hilfe für die Seele“.

Stüben engagiert sich seit 2001 im KIT und ist mittlerweile Teamleiter. Hauptberuflich arbeitet er am Hamburger Institut für Berufliche Bildung in der schulpsychologischen Beratungsstelle für den berufsbildenden Schulbereich. Darüber hinaus ist er im Hamburger Schulkrisenteam der Behörde für Schule und Berufsbildung tätig. dl