Der 2009 im Sanierungsgebiet Phoenix-Viertel eröffnete Spiel- und Bolzplatz am Kennedyhaus erhält jetzt auch deutschlandweite Anerkennung. Eine Fachjury bestehend aus Heiner Baumgarten, Leiter der Ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag und Geschäftsführer der IGS Hamburg sowie Universitätsvertretern und Landschaftsarchitekten, hat die Anlage mit dem „Deutschen SPIELRAUM-Preis 2011“ für herausragende Qualität ausgezeichnet.

Der Preis wurde 2011 zum neunten Mal in Zusammenarbeit der Ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag ausgelobt und von Vertretern des Bezirksamts Harburg, Abteilung Stadtgrün und des Landschaftsarchitekturbüros MSB am 28.Oktober 2011 in Köln entgegen genommen. Durch die Auszeichnung wird dieser Spielplatz des Phoenix-Viertels als modellhaftes und vorbildliches Beispiel bundesweite Aufmerksamkeit erhalten.

In der Auslobung der Fachjury heißt es: "Der Deutsche SPIELRAUM-Preis zeichnet im Jahr 2011 "Spielräume im kulturellen“ Wandel aus, die in Planung und Gestaltung Kommunikation und Interaktion übergreifend fördern und identitätsstiftend auf das räumlicher und soziale Umfeld wirken. Besondere Berücksichtigung erfahren Planungen, die Formen und Symbolsprache spezieller Kulturräume nutzen, einen interkulturellen Dialog fördern und dabei phantasievolles Spiel sowie soziale und kulturelle Interaktion ermöglichen. Das Gestaltungsprinzip des Spielraums soll dabei sämtliche Gestaltungselemente (Topographie, Vegetation, Ausstattung, etc.) einbeziehen und sich auf die unterschiedlichen ‚Kompetenzen‘ und ‚kulturellen Settings‘ der Nutzer beziehen.“ dl