Einen Karton mit der Aufschrift "EXPLOSIVE-ATTENZIONE-DON`t TOUCH-CALL THE POLICE" platzierte Stefan E. in einem Zug der S-Bahn S3. Ein anderer Fahrgast rief die Bundespolizei. Die holte den "Bombenleger" in Harburg aus dem Zug.

"Nach einer Kontrolle des Kartons erwies sich der Inhalt als ungefährlich. Er bestand aus zahlreichen Tafeln Schokolade", sagt Rüdiger Carstens, Sprecher der Bundespolizei. Stefan E. musste mit zur Wache. Der Atemalkoholtest des arbeitslosen Akademikers erbrachte den Wert von 0,91 Promille.

Jetzt wird sich der als Kleinkrimineller bekannte Mann wegen "vortäuschens einer Straftat" verantworten müssen. Zivilrechtliche Ansprüche hat er dagegen nicht zu befürchten. Die Polizisten hatten die Lage realistisch eingeschätzt und keinen Großeinsatz mit Sperrung und Sprengstoffexperten ausgelöst. zv