Bundespolizisten haben am S-Bahnhof Wilhelmsburg zwei 15 und 16 Jahre alte Mädchen gestellt, die sich die 1200 Volt führende Stromschiene der S-Bahn als Sitzplatz ausgesucht hatten. Das Duo war laut Zeugen auf die Gleise gesprungen. Dort traten sie erst gegen die Stromschiene. Dann hockten sie sich auf die Abdeckung, um etwas später wie beim Gummitwist mehrfach über die Leitung zu hüpfen.

Die Bundespolizisten klärten die beiden Mädchen "eingehend über ihr lebensgefährliches Verhalten auf". Immerhin hatte erst letzten Monat in Höhe Veddel ein Mann (22) einen tödlichen Stromschlag bekommen, als er die Stromschiene der S-Bahn berührte. Ob das klärende Gespräch wirkte, ist nicht überliefert. Die beiden Teenies wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Neben der "Schimpfe" der Bundespolizisten droht ihnen weiterer Ärger. Die Bahn könnte Regressforderungen stellen. Mindestens zwei S-Bahnen hatten wegen der Aktion der Mädchen Verspätung. zv