Naturpädagogik und Bewegung – das sind die beiden konzeptionellen Schwerpunkte der neuen DRK-Kita Harburger Berge in Eißendorf. Nach knapp einem Jahr Bauzeit feierten gestern rund 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und der Nachbarschaft Richtfest.
„Ich freue mich, dass hier in Harburg ein so schöner Kitaneubau entsteht“, sagte Harburgs Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg. „Als Verwaltung sichern wir dem Roten Kreuz auch in der weiteren Bauphase unsere Unterstützung zu.“
Ab Dezember werden im Hainholzweg 90 Kinder im Alter von drei Monaten bis zum Schuleintritt auf dem 2.000 Quadratmeter großen Außengelände spielen, toben und vor allem die Natur entdecken. Ein großer Sandkasten, ein kleiner Bachlauf sowie ein eigener Hochsitz finden auf dem Gelände, das von der Straße abgewandt direkt am Waldrand liegt, Platz. Einmal pro Woche ist ein fester Waldtag geplant, an dem es allerhand zu lernen und entdecken gibt. Bei schlechtem oder kaltem Wetter verbringen die Kleinen die Zeit in fünf Gruppenräumen, eigenen Therapie- und Bewegungsräumen sowie in einem Atelier.

Zwei Krippen- und drei Elementargruppen, davon eine Integrationsgruppe, werden auf vier Etagen von mehr als 15 Mitarbeitern betreut. Schon heute mit an Bord sind die Einrichtungsleiterin Gitta Lewandowski und ihre Stellvertreterin Kathrin Hubert. Beide sind aktiv in das Bauprojekt eingebunden.

Insgesamt entstehen in Eißendorf rund 20 neue Arbeitsplätze. Neben dem pädagogischen Personal sind dies auch Hauswirtschaftskräfte, denn im dem eigenen Kinderrestaurant gibt es täglich ein frisch zubereitetes warmes Mittagessen. Für Mitarbeiter stehen Büro- und Schulungsräume zur Verfügung, für Eltern wird ein Elterncafé eingerichtet. Insgesamt wird das Harburger Rote Kreuz bis zur Fertigstellung rund drei Millionen Euro in das Projekt investiert haben.
„Kindertagesstätten sind längst mehr als Orte, in denen Kinder betreut werden. Sie sind Anlaufstelle und Ort der Begegnung für alles rund um die Familie“, sagte Harald Krüger, DRK- Kreisgeschäftsführer und lobte dabei die bisherige Zusammenarbeit mit Trägern aus der Nachbarschaft. „Das zu leisten ist nur in einem regionalen Netzwerk möglich, dem andere soziale Einrichtungen, die Schulen und Vereine angehören.“ Viele der benachbarten Träger wie etwa der HTB waren ebenfalls zu dem Richtfest gekommen. Sie alle freuten sich auf die Zusammenarbeit, die richtig losgeht, wenn die Kita „Harburger Berge“ ihre Türen öffnet.

Für den Start im Dezember sind noch Betreuungsplätze frei. Nähere Informationen gibt es unter der Rufnummer 766 092 16.