Dieser Räuber hatte es bei seinen zwei Tankstellenüberfällen nur auf hochprozentigen "Sprit" abgesehen. Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr tauchte der Täter zunächst im Kassenraum der Shell an der Winsener Straße auf. Er fuchtelte mit einem Messer herum und erzwang die Herausgabe von Cognac und Whisky. Gegen 21.40 Uhr war der Räuber wieder in der Winsener Straße aktiv. Diesmal traf es die Aral. Seine Beute: Jägermeister.

In beiden Fällen konnte der "Sprit"-Räuber entkommen. Er ist laut Opfer vermutlich Deutscher, 33 bis 40 Jahre alt und knapp 1,75 groß. Er hat ein athletische Figur, dunkle, schulterlange gewellte Haare und einen Oberlippen- und Kinnbart. Er trug eine Brille mit auffallend dünnem Gestell.

Zur Tatzeit hatte der Mann eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt mit dem orangenfarbenen Aufdruck "PanterA" an. Wer Hinweise auf den Mann geben kann, möchte sich beim Raubdezernat des Landeskriminalamtes unter Telefon 4286-56789 melden. zv