Noch am Abend nach der Messerstecherei am S-Bahnhof Wilhelmsburg ist der Täter gefasst. Jurij M. (51) stellte sich in Niendorf der Polizei, er wohnt dort. Sonntagmorgen waren er und sein Begleiter mit zwei jüngeren Russlanddeutschen aneinander geraten.

Jurij M. hatte ein Messer gezogen und damit seinen Kontrahenten offenbar gezielt in den Unterleib gestochen. Ein 20-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt. Sein Begleiter (19) kam mit leichteren Verletzungen davon. Er wurde zwischenzeitlich wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Schon kurz nach der Tat war der Begleiter (30) des Messerstechers festgenommen worden. Anhand der Bilder aus einer Überwachungskamera hatte ihn Bundespolizisten im S-Bahnhof Reeperbahn erkannt.

Der Mann war zu dem Zeitpunkt schwer betrunken. Ein Atemalkoholtest hatte den Wert von 1,97 Promille ergeben. Da er nicht direkt an den Messerstichen beteiligt war, kam er wieder auf freien Fuß. Das Motiv der Auseinandersetzung bleibt laut Mordkommission auch nach der Festnahme des Haupttäters und seines abgelegten Geständnisses nebulös. zv