Heimfeld- Das mögen alle: autofreie Straßen, spielende und fröhliche Kinder, gute Musik, tolle Auftritte, Zeit und Gelegenheit, um Nachbarn zu treffen und mit ihnen zu klönen. Insgesamt 31 Heimfelder Gruppen und Institutionen beteiligen sich diesmal mit spannenden Spiel-, Bewegungs- und Bastelangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.Auf die Besucher warten 35 verschiedene Spielangebote, 14 Bühnenauftritten und 10 kulinarische Buden aus aller Welt. Beim Stadtteilfest Heimfeld am 18. Juni von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr, ist für jeden etwas dabei. Man kann seine eigene Reiseroute durch viele Länder der Welt frei wählen. In der Schweiz kann man in die Höhe klettern, in Norwegen rutscht man von den Hängen und über Berg und Tal geht es in Österreich. Mit dem selbstgebauten Boot kann die man die Weltmeere erobern und erkunden.

Unteranderem kann man Rennen in Monaco fahren. In Togo lassen sich Broschen herstellen, in Kenia Handrasseln bauen und ein Rastazopf flechten. Im Iran lassen Sie sich zu orientalischer Musik die Hände mit Henna wundervoll bemalen, in Kalifornien können Groß und Klein Goldwaschen und in China, chinesische Schriftzeichen malen. Gestärkt und erholt wird sich in dem schwedischen Cafe, oder bei einer dänischen Waffel mit roter Grütze, bei einer Wurst vom Grill oder am reichhaltigen Buffet der Kulturen.

Ein vielseitiges Bühnenprogramm wird ebenfalls das Motto aufgreifen und schöne Klänge bereithalten. Viele Kinder aus den Kitas, Schulen und Sportvereinen zeigen, wie viel Spaß sie beim Singen, Tanzen und Turnen haben. Den Auftakt machen die „Flying Kids“.
Auch der bekannte „Hektor“ steht in den Startlöchern, um die Zuschauer zu verzaubern. Am Spätnachmittag und Abend findet ein Open-Air Konzert mit den Bands „Kosmopolka“, die „Echten Fünfziger“ und dem Stadtteilchor „Supersonic“ statt.