Nach drei Südländern, die an der Paul-Gerhardt-Straße eine 82 Jahre alte Frau in deren Haus überfallen, bedroht und im Keller eingesperrt haben, fahndet die Polizei. Die Klingelgangster hatten Sonnabend gegen 15.30 Uhr an der Haustür geläutet.

Als die alte Dame öffnete, wurde sie sofort ins Haus gestoßen. Die Wucht war so groß, dass sie stürzte. "Die Täter forderten die Herausgabe von Bargeld. Die Rentnerin nahm daraufhin Geld aus ihrem Portemonnaie und händigte es aus", sagt Hauptkommissarin Karina Sadowsky. "Einer der Täter bewaffnete sich mit einem Küchenmesser, drängte die Geschädigte damit ins Wohnzimmer und hielt sie hier in Schach." Seine Komplizen durchwühlten anschließend das gesamte Haus nach Wertgegenständen und raubten diverse Schmuckstücke. Vor ihrer Flucht bugsierten die Räuber die Rentnerin unter Vorhalt einer Schusswaffe in den Keller und sperrten sie dort ein.

"Der Frau gelang es, über einen Alarmgeber ihre Söhne zu rufen, die später die Polizei alarmierten", so Sadowsky. Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme der Täter.

Die geschockte Rentnerin konnte die Täter nur vage beschreiben. Demnach handelt es sich um Südländer die erst 14 bis 15 Jahre alt sein sollen, von denen zwei dunkel bekleidet waren. Einer trug eine helle Jogginghose. Einer der Räuber soll auffallend schmächtig sein.

Das Landeskriminalamt ermittelt. Hinweise nimmt das Raubdezernat unter Telefon 4286-56789 entgegen. zv