Maide Güzel von der Technischen Universität in Harburg (TUHH) ist mit dem mit 1.500 Euro dotierten Fafnir-Preis ausgezeichnet worden, der für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich der Sensortechnik vergeben wird. Der Preis wurde von Dr. Wolfgang Schrittenlacher, Entwicklungsleiter der Fafnir GmbH, im Beisein von Professor Dr. Ing. Hermann Rohling, Vizepräsident Forschung der TUHH, überreicht. Die Laudatio hielt Professor Jörg Müller, Leiter des Instituts für Mikrosystemtechnik der TUHH.

Die Informatik-Ingenieurin Maide Güzel kam 2003 aus dem türkischen Städtchen Afşin nach Hamburg an die TUHH. Für ihre preisgekrönte Diplomarbeit entwickelte die Jungingenieurin am Institut für Mikrosystemtechnik bei Professor Jörg Müller eine Methode, die Datencodierung für implantierte RFID-Transpondersysteme energieeffizienter machen. Diese Technik wird beim Einsatz von Metallimplantaten bei der Behandlung von Knochenbrüchen genutzt, um Belastungen genau erfassen zu können.

Die 26-jährige Güzel hat die mit dem RFID-Transponder erfassten Daten so codiert, dass während der Übertragung auftretende Fehler erkannt und korrigiert werden und somit eine zuverlässige Übertragung der Daten gewährleistet ist. Von großer Bedeutung war dabei, eine energieeffiziente Implementierung des Codier-Algorithmus im RFID-Transponder zu erreichen, da der Transponder selbst über keine Energiequelle verfügt und die elektronische Schaltung aufgrund der geringen Koppelfaktoren äußerst leistungsarm auszuführen ist. Diese notwendige Energieeffizienz erreichte Güzel mit Hilfe von rückgekoppelten, in Software implementierten Schieberegistern. dl