Das Bundesverkehrsministerium hat angekündigt den Standstreifen zwischen dem Horster Dreieck und Harburg zum Befahren freizugeben. Man erwartet eine Kapazitätserhöhung bis zu 30%. Bundesweit soll die Freigabe des Standstreifens auf 350 Kilometern zusätzlich ermöglicht werden, auf 210 Kilometern hat man hiermit bereits Erfahrung.

Dieses soll im Rahmen des "Anti-Stau-Programms" geschehen, Mittel stehen hierfür bereit. Zu erwarten ist eine zeitweise Freigabe, man kennt dieses bereits aus der Region nördlich von Hannover und von der Autobahn nördlich Hamburgs Richtung Ostsee.

Untersucht wird desweiteren eine Verkehrslenkung über Anzeigesysteme zur Entlastung der Verkehre Richtung Hafen und Hamburg Zentrum mit elektronischen Schildern auf der A1, A7 und A24.