Das Freizeitzentrum Sandbek hat Ärger mit seiner Alarmanlage, genauer gesagt sind es die Bewegungsmelder. Die Melder haben in diesem Jahr bereits zwei Fehlalarme ausgelöst und das ist teuer.

Die Polizei läßt es sich in Hamburg mittlerweile bezahlen, wenn sie wegen eines Fehlalarms ausrücken muss. Auch Überstunden der Mitarbeiter und die Fahrtkosten werden berechnet.

Der Träger des Freizeitzentrums, der Verein Nöldekestraße, möchte jetzt neue Bewegungsmelder einbauen lassen. Die Kosten, 1.232 Euro und 84 Cent, sollen aus Steuergeldern ersetzt werden. Ein entsprechender Antrag ist beim Bezirksamt eingegangen. dl