Neugraben - Am Sonntagabend mussten das Volleyballteam Hamburg eine 3-1 (25-23, 23-25, 25-21, 25-20) Niederlage in Köln hinnehmen. Vor knapp einem Monat konnten die Neugrabenerinnen an gleicher Stelle das Pokalspiel noch mit 3-1 gewinnen. Und auch diesmal startete die Mannschaft von Trainer Ali Hobst gut in die Partie und gewann einen hart umkämpften ersten Satz mit 25-23.

In den beiden folgenden Sätzen wechselte die, teilweise deutliche Führung immer wieder und erst kurz vor Satzende konnten sich die Gastgeberinnen absetzen und die Sätze mit 25-23 und 25-21 für sich entscheiden. 

Trainer Ali Hobst: „Der Zweite Satz war ne enge Kiste - den kann man verlieren! Aber dann so schlecht in den dritten Satz zu starten, das geht einfach nicht und ist unnötig! Positiv und beeindruckend war, dass wir aus einem 1:10 eine 16:15-Führung erspielen. Danach bringen wir uns aber wieder um die Früchte unserer Bemühungen!“

Das gleiche Bild gab sich im 4. Satz: Bis Mitte des Satzes hielt das Volleyball-Team Hamburg gut mit und konnte sogar zum 15-15 ausgleichen. Im Anschluss kämpfte VTH um jeden Punkt und lag bei 21-20 lediglich einen Punkt zurück. In der Folge sollte dem Team aus Neugaben allerdings kein Punkt mehr gelingen und die Kölnerinnen entschieden auch diesen Satz mit 25-20 für sich. 

Hobst, dessen Spielerin Karine Muijlwijk erstmals in dieser Saison zur besten Spielerin ihres Teams gewählt wurde: „Am Ende hat die stabilere Mannschaft gewonnenen und uns bleibt die Erkenntnis, dass wir uns in allen Elementen weiter steigern müssen, damit wir endlich mal wieder einen Sieg für uns verbuchen können." dl