Neu Wulmstorf - Bei einem Verkehrsunfall auf der B3 ist in der Nacht zum Sonntag ein 16-Jähriger ums Leben gekommen. Er war von dem BMW eines 21-Jährigen erfasst worden, der vermutlich deutlich zu schnell unterwegs war. Gegen den Fahrer des BMW leitete die Polizei ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung ein.

Der 16-Jährige war gegen 01.50 Uhr mit seinem Fahrrad in Richtung B 73 unterwegs und wechselte kurz vor der Einmündung in die  Justus-von-Liebig-Straße auf die Linksabbiegerspur. Ein 21-jähriger Neu Wulmstorfer war mit seinem 3er BMW in derselben Richtung unterwegs. Laut Polizei setzte er trotz Verbots zum Überholen an. In diesem Momentbog der Jugendliche mit seinem Rad nach links ab. Der BMW erfasste ihn auf der Gegenfahrspur. Der Radfahrer wurde einige Meter durch die
Luft geschleudert und blieb regungslos auf dem Asphalt liegen.
Gemeinsam mit einem Mitfahrer versuchte der 21-jährige noch, den Jugendlichen zu reanimieren. Der herbeigerufene Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des 16-Jährigen feststellen. Der Autofahrer erlitt einen Schock und musste vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden.

Ein Gutachter war in die Unfallaufnahme eingebunden. Aufgrund des Gesamtbildes geht die Polizei davon aus, dass der 21-Jährige mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in dem Bereich, in dem höchstens Tempo 70 erlaubt ist, unterwegs war. Hinweise auf eine Alkohol- oder Drogenbeeinflussung gibt es bislang
nicht. Dennoch wurde vorsorglich eine Blutprobe beim Fahrer entnommen.

Da der Radfahrer keinerlei Ausweispapiere bei sich hatte, war seine Identität zunächst unklar. Erst am Abend erschien eine Frau ausNeu Wulmstorf auf der Dienststelle, um ihren Sohn als vermisst zu melden. Die Beschreibung stimmte mit der des verstorbenen Jugendlichen überein. Die Familie des 16-Jährigen wird durch einen Seelsorger betreut. dl