einen 18-Jährige durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Nach einer Notoperation ist das Opfer außer Lebensgefahr.

Die Tat hatte sic bereits in der Nacht zum Sonnabend ereignet. Der 18-Jährige, der mit einem Freund unterwegs war,  war zunächst in einem Bus der Line 14 mit dem 20-Jährigen und dessen Begleiter aneinander geraten. Nach dem Aussteigen traf man sich im Trelder Weg wieder. Es kam erneut zu streit, der diesmal eskalierte. Dabei, so der Vorwurf der Kripo, zog der 20-Jährige ein Messer und stach damit mehrfach auf seinen Kontrahenten ein. Dann flüchtete er.

Der Verletzte kam ins Krankenhaus und wurde dort notoperiert. Weil er den 20-Jährige flüchtig kannte, hatte die Polizei einen Ansatz für Ermittlungen. Personenfahnder spürten Torben O. auf und nahmen ihn in dessen Wohnung fest. Dort wurde auch ein Messer sichergestellt, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln dürfte.

Die Mordkommission übernahm die Ermittlung. Der 20-Jährige, der bereits mit einem schwereren Gewaltdelikt bei der Polizei aufgefallen war, kam nach seiner Vernehmung vor den Haftrichter.