Eißendorf – Mit einer neuen, perfiden Masche versuchen Trickdiebe als Menschen zu bestehlen. An der Jürgensstraße gab sich eine Frau als Mitarbeiterin eines Pflegedienstes aus, um so Einlass in die Wohnung eines 87 Jahre alten Mann zu bekommen. Die Frau behauptete, dass in der Krankenakte seiner Frau Unregelmäßigkeiten aufgetaucht sind. Weil die Frau die angebliche Pflegedienstmitarbeiterin nicht kannte und das alte Eheepaar bereits vor wenigen Wochen mit der Masche um 600 Euro gebracht wurde, verwiesen sie die Frau aus der Wohnung. Kurz darauf klingelte es erneut. Diesmal stand eine andere Frau vor der Tür, die überhaupt nicht reingelassen wurde.

Die Polizei informierte der 87-Jährige erst später. Eine Sofortfahndung war so nicht mehr möglich.

Beide Frauen wurden als Südländerinnen beschrieben. Vermutlich haben sie zusammengearbeitet. Da das Ehepaar bereits vor Wochen Opfer einer solchen Tat wurde, geht die Polizei davon aus, dass, wie in solchen Fällen üblich, eine organisierte Bande hinter der Tat steckt, die nach dem ersten „Erfolg“ einen zweiten Versuch startete, um die alten Menschen zu bestehlen. zv