Wilhelmsburg - Ein offenbar unter Kokain stehender Mann hat sich am Montagnachmittag mit der Polizei eine Verfolgung über die A1 geliefert. Am Ende wechselte der 33 Jahre alte Libanese während der Fahrt den Platz mit seiner Beifahrerin (22), um die Polizei zu täuschen.

Die Beamten eines zivilen Videowagens war der BMW X5, mit dem der Mann unterwegs war, vor dem Kreuz Süd aufgefallen, weil das Fahrzeug zu schnell unterwegs war und rechts überholte. Dann zeichneten die Beamten eine „Wahnsinnsfahrt“ auf. Der Fahrer raste weiter viel zu schnell über die Autobahn. Dann überholte er Fahrzeuge über den Standstreifen. Dabei kam es zu Beinahe-Unfällen.
Als die Polizisten das Blaulicht einschalteten, gab der 33-Jährige Gas. Er raste weiter bis zur A25, machte plötzliche Bremsmanöver, bei denen andere Autofahrer durch Vollbremsungen einen Zusammenstoß verhindern mussten. Dann beobachteten die Beamten, wie der Mann während der Fahrt mit der Beifahrerin den Sitz wechselte. Kurz darauf konnte der BMW gestoppt werden.

Schnell merkten die Polizisten, dass der Mann nicht ganz klar war. Ein Drogenschnelltest ergab, dass er vermutlich unter Kokaineinfluss stand. Einen Führerschein konnten die Beamten dem 33-Jährigen nicht abnehmen. Er besitzt keinen. Der Führerschein der jungen Frau wurde beschlagnahmt. zv