Wilhelmsburg - Am 16. und 17. September bringt das Wendie Webfest unabhängige Filmemacher aus Hamburg, Deutschland und international in der Honigfabrik in Wilhelmsburg zusammen, um sich mit dem Publikum zu ihrer Arbeit und den Besonderheiten serieller Narrative im Netz auszutauschen. Neben dem Screening-Programm einer erlesenen Auswahl von Serien, bieten Panels zum offenen Dialog mit den Machern und Vorträge von Experten intensive Einblicke in die junge und rege Szene. Laut Veranstalter fühlt sich das Wendie nicht nur der fruchtbaren Verbindung von Web und Indie verbunden, sondern legt besonders viel Wert auf den DIY-Ethos von Filmemachern: Ausgefuchstes Storytelling gehe über reich geförderte Weltraumschlachten, Beulen in der Präsentation über ein aalglatt stromlinienförmiges Produkt.

Der Freitag steht ab 18 Uhr ganz im Zeichen der Eröffnung (Eintritt ist frei!) des Premieren-Wendie in der Honigfabrik. Am Samstag folgen ab 13 Uhr (Eintritt 7 €, für Anwohner 5 €) das Programm feinst erlesener Webserien aus der ganzen Welt sowie verschiedene Vorträge, die zur Diskussion einladen.

Das Festival-Team erhielt Einreichungen aus 19 verschiedenen Ländern, wovon 37 Serien bereits für die Screenings ausgewählt wurden. Die Jury besteht in diesem Jahr aus dem Professor für Kulturwissenschaft und Populäre Kultur an der Stiftung Universität Hildesheim Prof. Dr. Stefan Krankenhagen, dem Filmemacher und Produzenten sowie Gründer und Direktor des Dublin WebFest Mikael Thierry und Eva Brazdžionytė, Leiterin der MEDIA-Abteilung von Creative Europe Litauen im Auftrag des Lithuanian Film Centre. dl